DIARIO

Mera Naam Deepak hai. Ich bin ein Naga Sadhu. Naga Sadhus sind eine besondere Gruppe shaivitischer Heiliger, die in den Himalaya-Höhlen leben und nur während der Kumbh Mela (Krugfest, das größte religiöse Fest der Welt)  die Zivilisation besuchen. Dies ist das einzige Ereignis, wo diese asketischen Heiligen unter der allgemeinen indischen Bevölkerung gesehen werden können. Die Naga Sadhus haben einzigartige charakteristische Merkmale, die vom berühmten Hindugott Shiva inspiriert sind. Sie halten Dreizacke mit menschlichen Schädeln gekrönt. Ihre Körper sind mit dicker Asche beschmiert und sie tragen schwere Ringe aus verfilzten Haaren auf

      Ehrlich gesagt, hätte ich mir vor einem Jahr hätte ich mir nicht vorstellen können, was dieses Jahr alles mit sich bringt. Ich habe soviel erlebt und gelernt wie in den letzten 5 Jahren zusammen. Und nein, ich übertreibe nicht wenn ich sage, dass dieses Jahr mit Abstand das Beste in meinem Leben war. Das liegt zum einen daran, dass ich mit der Schule fertig bin und endlich meine Zeit frei nach Lust und Laune gestalten konnte. Der Gedanke mir ein One-Way Ticket zu buchen war überaus verlockend, sodass ich das Ende

In den meisten fortgeschrittenen, entwickelten oder zivilisierten Ländern, scheint die Kluft zwischen der armen und der reichen Gesellschaft nicht besonders groß zu sein. Das liegt  aber nicht daran, das diese Länder sich etwa Mühe geben, diese sozialen Unterschiede bewusst verschleiern zu wollen. Ich will damit sagen, dass ein solides Sozialsystem sehr viel dazu beiträgt, die Kluften zwischen sozialen Klassen, schrumpfen zu lassen. Marokko ist ein nordafrikanisches Land, das ziemlich oft mit dem Nahen Osten oder der "arabischen" Welt verbunden wird. Jedoch ist es eines der wenigen Länder Nordafrikas und des Nahen

"Du siehst in der Welt, was du im Herzen hast." Johann Wolfgang von Goethe   "It was sunrises that taught me that beauty sometimes only lasts for a couple of moments, and it was sunrise that showed me that all it takes is patience to experience it all over again."           "I can bear any fear as long as it has meaning." "Sympathy is easy. You have sympathy for starving children swatting at flies on the late night commercials. Sympathy is easy because it comes from a position of  power. Empathy is getting down on your knees

  „Hola,“ begrüßt mich Jessi, als ich sie zum ersten Mal sah. Ihr Lächeln ist freundlich und sanft. Ich wische mir meine Hände in der Hose ab, bevor ich ihr die Hand gebe. Von der Arbeit auf der Farm haben sich ein paar hartnäckige Erdkrusten, sowie die ersten Kratzer auf meinen Fingern angesammelt. Ich setze mich zu ihr und finde schnell heraus, dass sie ein Jahr als Austauschschülerin in Mallorca verbracht hat. Somit mischt sich in das bereits vertraute Englisch der letzten Tage (dank meiner schottischen Mitbewohner), wieder ein bisschen Spanisch

Der 4.11 war es, als ich ins Flugzeug stieg. Also noch gar nicht so lange her.   Nachdem ich die letzten zwei Monate ein turbulentes Auf und Ab auf emotionaler Ebene hatte, gewisse Dinge nicht nach Plan liefen und sich in mir selbst eine immer weiter wachsende Unruhe ausbreitete, wusste ich:   Ich brauch einen fremden Ort,  um aus dieser stickigen Atmosphäre des ewigen Anzweifeln heraus zu kommen.   Und zwar schnell. Gleich. Am liebsten jetzt und sofort.  Ich brauchte  ein Land wo ich spontan hinfliegen konnte  und so fiel meine Wahl ziemlich schnell auf Spanien. Aufs Bauchgefühl zu

    Ein dunkles Augenpaar mustert mich aufmerksam. Jakob macht einen Zug an seiner Zigarette und lässt den Rauch langsam über seine Lippen wandern. „Verändert hat es mich definitiv. Das Reisen.“ Lachfältchen umrahmen seine Augen. „18 Monate unterwegs zu sein, da hat man schon viel Zeit, um seinen eigenen Horizont zu erweitern und die Dinge aus einer ganz anderen Perspektive zu betrachten. Die beste Entscheidung, die ich treffen konnte.“ Kunst ist schon eine tolle Sache. Vor allem, weil man damit  Leute wie Jakob kennen lernt. Nachdem Daphne und ich beschlossen hatten, unser Gemälde