www.licitas.com

Deepak ist ein Mönch in Indien. Ich habe ihn beim Yoga Teacher Training in Rishikesh getroffen.

INTERVIEW MIT DEEPAK – ÜBER DAS LEBEN EINES NAGA SADHU

Mera Naam Deepak hai.

Ich bin ein Naga Sadhu.

Naga Sadhus sind eine besondere Gruppe shaivitischer Heiliger, die in den Himalaya-Höhlen leben und nur während der Kumbh Mela (Krugfest, das größte religiöse Fest der Welt)  die Zivilisation besuchen. Dies ist das einzige Ereignis, wo diese asketischen Heiligen unter der allgemeinen indischen Bevölkerung gesehen werden können. Die Naga Sadhus haben einzigartige charakteristische Merkmale, die vom berühmten Hindugott Shiva inspiriert sind. Sie halten Dreizacke mit menschlichen Schädeln gekrönt. Ihre Körper sind mit dicker Asche beschmiert und sie tragen schwere Ringe aus verfilzten Haaren auf dem Kopf. Diese Heiligen bleiben auch bei beißender Kälte völlig nackt. Sie rauchen Marihuana durch eine Pfeife namens Chillum oder Shiv Muli. Sie benutzen es als ein Werkzeug, um die weltliche Ablenkung zu vermeiden, haben aber selbst im berauschten Zustand Selbstbeherrschung. Aber wenn sie im spirituellen Leben voranschreiten, verzichten sie auf Rausch. Die Naga Sadhus verzichten auf die materialistische Welt und praktizieren das Zölibat, um aus dem Kreislauf von Geburt und Tod zu entkommen und der Errettung zu folgen. Die Naga Sadhus wurden in alten Zeiten von Dattatreya gegründet, das genaue Zeitdatum ging jedoch aber verloren. Die Antike war vielleicht ein Zeitalter, in dem die Menschen die Wichtigkeit der Zeit nie betont haben. Shankaracharya war der erste, der die Nagas organisierte, um Sanatan Dharma (Hinduismus) zu schützen. Der Ort, an dem die Naga Sadhus leben, heißt Akharas. Das Mitglied einer Akhara sollte immer bereit sein für einen intellektuellen Kampf und sogar für das Ringen. Die Naga Sadhus – Teil einer mysteriösen und geheimen Gesellschaft – sind Anbeter von Lord Shiva. Nag bedeutet “nackt” und daher sind sie bekannt als Nag Babas oder Krieger-Asketen. Sie werden in der Öffentlichkeit gesehen und der Kumbh Mela ist eine dieser seltenen öffentlichen Veranstaltungen. Die Nag Babas sind eine Kriegerklasse und sind wie ein Regiment in einer Armee aufgestellt. Sie haben keine Angst vor dem Tod und sie zu verärgern kann verhängnisvoll sein. Ihre Attribute sind der Dreizack, das Schwert, der Stock, Muschelschalen, andere Waffen und Musikinstrumente, die ihren Kriegerstatus widerspiegeln. Naga Sadhus – von den westlichen Medien oft als Teil religiöser Gimmicks Indiens missverstanden – sind der Inbegriff von Entsagung. Es interessiert sie kaum, ob sie missverstanden werden oder als “nackte heiligen Männer Indiens” oder “aschverschmierte und nackte hinduistische Heilige” bezeichnet werden.  Sie werden unerschüttert auf dem Pfad gehen, den sie für dieses Leben geschworen haben

 

Was sagst du zu Liebe? 

Gott hat allen Liebe gegeben, aber man sollte nicht moh haben [Anhaftung, Glamour, Täuschung] Ich kann dich lieben, ich kann deinen Freund lieben. Umgekehrt können andere Menschen mich lieben, aber in der Liebe sollte es keine Verliebtheit geben. 

Genauso sollte man nicht  immer darüber nachdenken, was mit seinen Lieben passieren könnte. Von dem Gefühl geleitet zu werden, dass diese Person zu mir gehört oder umgekehrt. 

[जो होनहोन है वो होगहोग, वो होकहोक ही हनहनहन है: jo hona hai vo hoga, vo hokar hee rahana hai.

Bedeutung: Was auch immer sein wird, es wird sein = Was auch immer beabsichtigt oder vorherbestimmt ist, wird geschehen; Es hat keinen Zweck, zu bedauern oder zu widerstehen, was man nicht kontrollieren kann.

Thank you Rahul and Aki for helping me making this article possible. I learned a lot in India and highly enjoyed and appreciated our time together. Glad to be able to call you my friends – looking forward to see you again next summer. 

 

 

Comments

  • reply
    Monika Pavona

    Großartige r Artikel, sehr berührend. Gratuliere zu der schöne n arbeit.❤️

    24. October 2018
  • reply
    Boost Followers

    Ich kann nur Einsicht gewinnen, wenn ich in mich hineinsehe. Also mache ich alle drei Monate eine Schweigewoche. Und ich beginne jeden Tag mit einer zweist ndigen Meditation. ffne mein Herz und meinen Geist und sage: Lass heute etwas Unvorhergesehenes geschehen. Ich m chte die Menschen, Situationen und Umst nde annehmen, wie ich sie vorfinde ohne mich von meinen eigenen Erwartungen 008000 (ab-)lenken zu lassen. Zu Bett gehe ich meistens gegen 22 Uhr, schlafe eine halbe Stunde und meditiere danach eine halbe Stunde. Und das geht die ganze Nacht so. Ich f hle mich so niemals m de oder leer; kenne keine Ersch pfung. Obwohl ich ein sehr gesch ftiges Leben f hre und viel reise. Allerdings behalte ich immer die wesentlichen Dinge des Lebens im Blick: Energie, Liebe und Zeit. So viele Menschen verbringen so viel Zeit ihres Lebens damit, viel Geld zu verdienen, damit sie gesund und gl cklich sind. W hrend sie dem Erfolg nachrennen, werden sie vor lauter Stress krank. Ein Wahnsinn! Wir m ssen wieder lernen, nur eine Sache zu tun. Sobald wir etwas nebenbei machen, verlieren wir Energie. Was wir im Alltag gern vergessen: Leben ist verg nglich wie ein Blitz am Himmel. Und Verg ngliches ist kostbar, weil es von au erordentlicher Sch nheit ist. Wir erfreuen uns eher an duftenden Rosen denn an Plastikblumen, obwohl sie l nger halten. Je verg nglicher, desto sch ner: Deshalb versuche ich, meinem Leben jeden Tag die gr tm gliche Achtsamkeit zu schenken.

    4. June 2019

Post a Comment